Aufruf an die Gläubigen aller Religionen zu einem weltweiten Gebetstag gegen die Corona-Pandemie

Am 14. Mai 2020 findet ein weltweites Gebet gegen die Corona-Pandemie statt. Gläubige aller Religionen sind aufgerufen, „nicht [zu] vergessen, sich an Gott, den Schöpfer, zu wenden […] damit Er der Welt dazu verhilft, die gesundheitlichen, wirtschaftlichen und menschlichen Auswirkungen dieser weitverbreiteten gefährlichen Pandemie zu überwinden.“

Bild: Casa Rosada (Argentina Presidency of the Nation), CC BY-SA 2.0

Der Vorschlag dazu stammt von einem interreligiös besetzten Komitee. Das Anliegen wird neben Papst Franziskus von vielen religiösen und zivilen Persönlichkeiten weltweit unterstützt, so vom Großimam der Al-Azhar in Ägypten, Ahmad al-Tayyeb und von UN-Generalsekretär António Guterres. Papst Franziskus ruft dazu auf: „Denkt daran: am 14. Mai, alle Gläubigen gemeinsam, Gläubige verschiedener Traditionen: Beten, Fasten und Werke der Nächstenliebe verrichten.“

Form und Zeit des Gebetes sind dabei den Gläubigen jeweils selbst überlassen. Eine mögliche Form des christlichen Gebetes am 14. Mai 2020 finden Sie hier: (Link)

Interessierte finden weitere Informationen auf der Webseite des CIBEDO e. V.Christlich-Islamischer Dialog der Deutschen Bischofskonferenz und demnächst auch auf der Homepage des Offizialats.