Fotos vom Famileiengottesdiesnt auf dem Hof Schmidt in Wardenburg und mehr über die Reihe „Kirche in Bewegung“ finden Sie hier unter Gottesdienste.

Bericht „Gottes Wort an einem himmlischen Ort“

Mit diesen Worten bewarb die NWZ den Gottesdienst, den Mitglieder der Gottesdienstwerkstatt und des Sachausschusses Liturgie der Katholischen Kirchengemeinde St. Josef zusammen mit den Gastgebern Michael Fröhlich und Stefan Schmidt auf dem Hof Schmidt in Wardenburg/Westerburg planten.

Bei schönstem Sommerwetter, strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel inmitten von Schweinewiesen, Ställen und der alten Mühle feierte eine große Anzahl von Gläubigen einen lebendigen Gottesdienst. Viele Familien mit Kindern, Senioren und junge Erwachsene verschiedenster Konfessionen waren gekommen. Der Projektchor der Kirchengemeinde animierte die Besucher zum Mitsingen der Lieder, die zum Teil beschwingt fröhlich, aber auch nachdenklich stimmten. Passend zur Arbeit auf dem Hof war der Gottesdienst „Mit Hand und Herz- Glauben leben“ überschrieben. Mit dem Gleichnis vom Sämann erklärte Pfarrer Sibbel den vielen Kindern anschaulich, wie aus einem Saatkorn Leben erwächst. „Wenn Saat auf guten Boden fällt“ und wir auf Gottes Wort vertrauen, kann ein gutes Leben gelingen. Tief ins Herz ging bei allen Gottesdienstbesuchern der Anblick der vielen Kinder, die in einer kleinen Prozession – allen voran Michael Fröhlich mit Ziegenbock Peter – zu den Tieren des Hofes gingen. Dort segnete Pfarrer Sibbel mit Unterstützung der Messdiener alle Schweine, Kühe, Schafe und Lämmer.

Im Anschluss an den Gottesdienst waren alle eingeladen bei Kaffee, Tee, Kuchen, Waffeln und Gegrilltem in lockerer, schöner Atmosphäre auf dem Hof zu klönen und zu feiern. Die Kinder der Grundschule Kirchhatten spielten ein kleines plattdeutsches Theaterstück. Der Hof durfte von allen Besuchern besichtigt werden. Besonderes Besuchermagnet waren die erst zwei Tage zuvor geborenen 11 Ferkelchen und ihre Muttersau.

Abschließend kann man sagen, dass es eine sehr gelungene Veranstaltung und ein fröhliches Fest war. Die Resonanz der vielen Besucher war durchweg positiv. Viele äußerten sich erstaunt, „dass so etwas in der katholischen Kirche möglich sei“, wünschten sich für die Zukunft mehr solcher Gottesdienste, die man aber auch ökumenisch gestalten könnte.

Das Vorbereitungsteam hat mit dieser Feier gute Saat auf guten Boden gelegt, und erlebt, dass die Verkündigung der „Frohen Botschaft“ wirklich auch froh machen kann. Das zeigten die vielen glücklichen Gesichter bei Jung und Alt.

Möglich war die Umsetzung der seit vielen Jahren vorhandenen Idee, einen Bauernhofgottesdienst zu feiern, nur, weil Michael Fröhlich und sein Mann Stefan Schmidt so gastfreundlich und offen sind. Für das vorhandene Netzwerk an Helferinnen und Helfern vor Ort, die vielen Kuchenspenden von Freunden, Nachbarn und Mitgliedern aus dem Projektchor, die Unterstützung unserer Küsterin Angela Martin und für die unkomplizierte, beherzte Zusammenarbeit der Vorbereitungsgruppe sind wir sehr dankbar.

Claudia Möller stellvertretend für die Gottesdienstwerkstatt und den Sachausschuss Liturgie