Die Kollekte am Afrikatag ist die älteste gesamtkirchliche Sammlung der Welt. Sie wurde ins Leben gerufen, um Spenden für den Kampf gegen Sklaverei zu sammeln und die Arbeit der Missionare zu unterstützen. Bis heute ist der Termin des Afrikatages mit dem 6. Januar, der Erscheinung des Herrn, dem Abschluss der Weihnachtszeit verbunden. Er erinnert uns daran, dass Gott Mensch wurde in einem Stall, dass er unter den Bedingungen von Armut und Flucht geboren wurde. Die Nähe Gottes zu den Armen ruft uns auf zur Solidarität. Die Kollekte unterstützt die Ausbildung von Schwestern und Priestern in Afrika, die den Ärmsten in Zeiten von Corona zur Seite stehen.

Der Kontinent ist reich an Bodenschätzen und biologischer Vielfalt. Davon profitiert aber die Mehrheit der Menschen nicht. Der ganze Kontinent Afrika braucht Not- und Katastrophenhilfe.
Wir zeigen auch das andere Gesicht: Mit über 1.000 Völkern, Sprachen und Kulturen ist Afrika einer der vielfältigsten Kontinente. Die Fähigkeit, über ethnische und religiöse Grenzen hinweg die Gesellschaft zu prägen, zeichnet die katholische Kirche in Afrika aus.

Gegenwärtig leben auf dem afrikanischen Kontinent rund 1,25 Milliarden Menschen. Das Christentum ist vor dem Islam die am weitesten verbreitete Religion. Die katholische Kirche zählt in Afrika rund 220 Millionen Mitglieder. In Afrika wächst sie weltweit am meisten.


Mehr dazu unter www.missio-hilft.de
Spendenkonto: IBAN DE23 3706 0193 0000 1221 22