Taufe

Sie möchten Ihr Kind bei uns zur Taufe anmelden. Es soll ein Christ werden und den ersten, grundlegenden Schritt in den Glauben hinein tun. Es soll die Liebe Gottes in seinem Leben erfahren und sie an andere Menschen weiterschenken. In der Taufe wird Ihr Kind in die Gemeinschaft mit Christus und in die Gemeinschaft mit den anderen Christen in unserer Pfarrgemeinde aufgenommen. 
Vieles, was in der Vergangenheit selbstverständlich war, ist heute nicht mehr so. Das gilt auch für die Taufe. Heute bieten sich in unserer Gesellschaft viele, auch gegensätzliche Möglichkeiten des Lebens und der Lebensgestaltung an. Heute als Christ zu leben, das bedarf einer bewussteren Entscheidung als noch vor einigen Jahrzehnten. Wir brauchen zum Christsein gegenseitige Unterstützung und Begleitung. Der erste Ort hierfür ist die Gemeinde, die Glaubensgemeinschaft vor Ort. ­­ 
Vor der Taufe möchten wir uns gerne mit Ihnen zu einem ersten Gespräch treffen. Hier können auch die Paten Ihres Kindes, die als überzeugte Christen Ihnen bei der Erziehung Ihres Kindes beistehen wollen, dazu kommen, falls es ihnen möglich ist. Gemeinsam werden wir Sinn und Inhalt der Taufe besprechen und über die Gestaltung der Feier ins Gespräch kommen. Es soll ja eine Feier unseres gemeinsamen Glaubens werden. Für eine erste Anmeldung rufen Sie bitte im Pfarrbüro an, oder schauen Sie dort einfach vorbei.

Taufpaten
Die Aufgabe des Taufpaten entstand in der frühen Kirche, als vor allem Erwachsene getauft wurden. Der Pate bürgte für den erwachsenen Taufbewerber und führte ihn in die Gemeinde ein.
Bei der Kindertaufe übernehmen die Paten zusammen mit den Eltern die Aufgabe, das Kind auf seinem Lebensweg im Glauben zu begleiten. Die Paten stehen auch stellvertretend für die Bereitschaft der Gemeinde, das Kind aufzunehmen. Das Patenamt kann jeder übernehmen, der katholisch ist, das 16. Lebensjahr vollendet, die Sakramente der Taufe, Eucharistie und Firmung empfangen hat und nicht aus der Kirche ausgetreten ist.
Zusammen mit einem katholischen Paten kann auch ein evangelischer Christ Taufzeuge werden.

Erwachsenentaufe
Immer häufiger überlegen erwachsene, jüngere oder ältere Menschen aus den unterschiedlichsten Gründen und Situationen heraus, das Taufsakrament zu empfangen. Dies ist natürlich möglich und entspricht in gewisser Weise der Praxis der ersten Christen, überwiegend mündige Frauen und Männer in die Kirche aufzunehmen. Wer seine eigene Taufe bewusst miterleben kann, erfährt auf unmittelbare Weise das Geschenk des Glaubens und die Aufnahme in die Glaubensgemeinschaft. 
In unserem Bistum ( Münster ) wird die Vorbereitung auf die Erwachsenentaufe für sehr wichtig erachtet. Somit lädt unser Bischof alle erwachsenen TaufbewerberInnen einmal im Jahr zu einer Aufnahmefeier in den Dom zu Münster ein. In der Regel geschieht dies in der Fastenzeit, und zum anschließenden Osterfest ( nicht zwingend ) findet dann die eigentliche Tauffeier in unserer Kirche statt. Einen Vorbereitungskurs zur Taufe bieten wir jeweils nach Absprache in unserer Gemeinde an.
Nähere Informationen erhalten Sie im Pfarrbüro ( Tel. 0441-41235 ) oder 
bei Pfr. Christoph Sibbel ( Tel. 0441-9490527 ).

Erstkommunion

Erstkommunionvorbereitung: Wir feiern Kommunion

Das lateinische Wort communio bedeutet Gemeinschaft. Wenn Ihre Kinder die Erste Heilige Kommunion empfangen, vertiefen sie dadurch die Verbindung zu Gott und den Menschen.
Wir als Gemeinde freuen uns darüber und gestalten deshalb diesen Tag für die Kinder und für Sie als Familie besonders festlich mit einer eigenen Eucharistiefeier. Wir glauben daran, dass Gottes Liebe und Zuwendung allen Menschen gilt, so wie Jesus es verheißen hat. In der Eucharistiefeier sagen wir Dank für diese Zusage Jesu und wir spüren, dass in Jesus Gott ganz gegenwärtig ist; in den heiligen Zeichen von Brot und Wein. Die Kommunion stärkt und ermutigt uns Christinnen und Christen auf unserem Weg durch das Leben.

Die Vorbereitung auf die Erstkommunion beginnt in unserer Kirchengemeinde jedes Jahr nach den Herbstferien. Als Mütter und Väter der zukünftigen Erstkommunionkinder werden Sie rechtzeitig zu einem ersten Elternabend schriftlich eingeladen, der im Pfarrheim Ihres Gemeindeteils stattfindet. Dieser Informationsabend dient gleichzeitig der Anmeldung Ihres Kindes und der Gruppeneinteilung. Im Advent fängt dann der wöchentliche Kurs für die Kinder an. Geleitet wird die Arbeit vor Ort durch erfahrene KatechetInnen. Über eine Verstärkung unseres Teams durch Sie freuen wir uns.

Wir wollen in dieser Zeit an die Neugierde der Kinder anknüpfen und die notwendigen Kenntnisse mit Freude vermitteln, und dabei die Erfahrung ermöglichen, dass Glaube in der Gemeinschaft Geborgenheit und Wachstum schenken kann. Der Erstkommunionkurs endet im Mai vor Pfingsten, damit Ihre Kinder und Sie die Gelegenheit erhalten, entlang des Kirchenjahres die wesentlichen Feste zu verstehen und mitzufeiern. Dadurch kann sich Ihnen als teilnehmender Familie der Grund christlicher Hoffnung noch stärker erschließen. Vor allem sollen Sie unsere Pfarrei als einen Ort kennenlernen, an dem ganz unterschiedliche Menschen mit ihren Sorgen und Ängsten, aber auch mit ihrer Freude und ihren Hoffnungen willkommen sind.

Weitere Informationen und aktuelle Termine erfahren Sie bei Frau Pastoralreferentin Susanne Duesmann unter der Telefonnummer 04407 918975 oder im Pfarrbüro.

Firmung

Im Sakrament der Firmung werden Christen mit dem Geist Gottes bestärkt ( Firmung = Bestärkung, Besiegelung ). Was in der Taufe an einem Menschen – oftmals noch als kleines Kind – geschehen ist, stimmt ein mündiger Christ nun bewusst(er) zu. Die Weitergabe des guten Geistes Gottes begann damals am Pfingstfest, als die Jünger Jesu nach den Karfreitags- und Osterereignissen alle wieder versammelt waren und sich durch das Geschenk des Heiligen Geistes über alle Grenzen hinweg auf wundersame Weise neu verstehen konnten.

In unserer Gemeinde findet die Firmung in der Regel im 2-Jahres-Rhythmus statt. Hierzu sind alle jungen Christen des jeweils 9. und 10. Schuljahres eingeladen. Die Spendung der Firmung ist dem Bischof oder Weihbischof vorbehalten, der den Geist Gottes in einem feierlichen Gottesdienst an die Firmbewerber aller Gemeindeteile weitergibt. Der Vorbereitungskurs dauert in der Regel ein halbes Jahr.

Nähere Informationen erhalten Sie im Pfarrbüro (Tel. 0441-41235) und bei Pfr. Christoph Sibbel (Tel. 0441-9490527).
Die nächste Firmung in unserer Gemeinde findet 2017. Zur Vorbereitung findet von Januar 2017 bis Juni 2017 der nächste Firmkurs statt.

Bußsakrament

Feier der Versöhnung
In unserem Leben gibt es Gelingen und Versagen, Schwäche und Schuld und damit auch Sünde vor Gott und den Menschen. Für all das, was unser Leben als Schuld belastet, brauchen wir Ent-schuld-igung. So wie Jesus als Gottessohn den Menschen ihre Verfehlungen vergeben hat, so hat er die Kirche bevollmächtigt, in seinem Namen uns auch heute unsere Sünden zu vergeben und einen Neuanfang zu schenken. Dies geschieht durch den Priester in der Beichte. Die Feier dieser Versöhnung ist im Beichtzimmer sowie im Beichtstuhl möglich. Die Seelsorger sind gerne bereit, persönlich mit Ihnen einen Termin und den entsprechenden Ort zu vereinbaren.

In den Umkehrzeiten Advent und Fastenzeit halten wir jeweils in einer der Kirchen einen Bußgottesdienst ab. Wir verstehen dieses Angebot nicht als Beichtersatz, sondern als gemeinsame Bitte an Gott um Vergebung der Schuld. Die aktuellen Termine entnehmen Sie bitte dem Pfarrbrief.

Ehesakrament

In der katholischen Kirche wird die Ehe als Sakrament gefeiert. Dieses ist ebenso wie Taufe und Firmung prägend für das ganze Leben eines Ehepaares. Bei der Eheschließung sagen zwei Menschen unverbrüchlich „Ja“ zu einander und dürfen dabei absolut auf Gottes Hilfe und seinen Segen bauen. Gottes Liebesgeschichte mit uns Menschen wird so in einer menschlichen Liebesgeschichte erfahrbar. 
Leider ist die Ehe in unserer Zeit auf vielfache Weise gefährdet. Die kirchliche Heirat setzt daher die bewusste Entscheidung eines Paares voraus. In einem Gespräch rechtzeitig vor dem Hochzeitstermin möchten wir mit Ihnen über Sinn und Inhalt einer christlichen Ehe ins Gespräch kommen. Um dieses Gespräch in Ruhe führen zu können, um Ihren individuellen Wünschen Rechnung zu tragen und alle kirchenrechtlichen Fragen zu erledigen, sollten Sie spätestens ein halbes Jahr vor dem gewünschten Termin mit unserem Pfarrbüro Kontakt aufnehmen ( Tel. 0441-41235 ). Falls einer der Partner bereits kirchlich oder standesamtlich verheiratet gewesen ist, erwähnen Sie dies bitte im ersten Telefonat. Besser noch ist es, Sie lassen Ihren Wunschtermin ein Jahr im voraus vormerken. Die Hochzeiten finden freitags nachmittags oder samstags bis max. 15.00 Uhr statt.

Übrigens können Sie bei uns in allen vier Kirchen heiraten; es geben sich Christen unterschiedlichster Konfessionen das Ja-Wort, so wie auch katholische Christen einen ungetauften Partner/ eine ungetaufte Partnerin heiraten können.

Eucharistie

Die Messfeier, die Hl. Eucharistie ist grundlegend für das Leben katholischer Christen. Sie ist Höhepunkt des Sonntags, Kraftquelle für das tägliche Leben, Ruhepol im hektischen Getriebe des Alltags. Die Eucharistiefeier/ das Abendmahl ist die Mitte des christlichen Lebens, das wichtigste Zeichen der Kirche. 
In dieser inneren Haltung feiern wir an den Sonntagen und an fast allen Werktagen Gottesdienst den Kirchen unserer Gemeinde
Die Termine der Gottesdienste entnehmen Sie bitte unter Aktuelles dem jeweiligen Pfarrbrief für die laufende Woche. Zu allen Feiern sind Sie herzlich eingeladen!

 

Krankensalbung

Das Sakrament der Krankensalbung wird in körperlichen und seelischen Grenzsituationen gespendet, um sich der Gegenwart Gottes im Glauben zu vergewissern. So ist es guter und heilsamer Brauch, dass Kranke oder ihre Angehörige in Krankheit, aber auch in Todesgefahr einen Priester rufen, der dieses Sakrament spendet. Es wird darin sichtbar, dass die Gemeinde die Kranken begleitet: durch das Gebet, in der erfahrbaren Gemeinschaft und in der Hoffnung, dass Gottes Liebe stärker ist sogar als der Tod.

Wenn in schwerer Krankheit das Sakrament der Krankensalbung empfangen werden soll, ist es sinnvoll, den Priester so rechtzeitig zu rufen, dass der Kranke nach Möglichkeit noch bei Bewusstsein ist und die sakramentale Feier miterleben kann. Für nähere Informationen oder eine Terminvereinbarung wenden Sie sich bitte an das Pfarrbüro (Tel. 0441-41235) und an Pfr. Christoph Sibbel (Tel. 0441-9490527).

 

Beerdigung / Sakramentalie

Das Begräbnis ist kein Sakrament, aber zu Recht beten wir in der Auferstehungsfeier, dass Gott am verstorbenen Menschen vollende, was er in der Taufe begonnen hat.

Seit Jahrtausenden lehrt und lebt die Kirche, dass der Tod nicht das Ende ist, sondern der Anfang eines neuen Lebens bei und mit Gott. Dies sind der Trost und die Perspektive, die die christliche Gemeinschaft den Hinterbliebenen verkündet. Die Kirche betont die Würde des Menschen dadurch, dass sie  für eine angemessene Totenfeier sorgt, die in  Absprache mit Ihnen, liebe Trauernde, gestaltet wird.

Das Seelsorgeteam unserer Gemeinde steht Ihnen in dieser schwierigen Lebenssituation gerne begleitend zur Seite.